DITA XML editor

null
Foto: Xpublisher GmbH

Xeditor unterstützt den DITA-Standard für die Dokumenterstellung, -bearbeitung in der Technischen Redaktion. Was hat einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler im Bereich der Evolutionstheorie mit einem Industriestandard der Technischen Dokumentation zu tun? IBM, einer der Mitbegründer von DITA, schreibt: DITA verwendet die Grundsätze der Spezialisierung und Vererbung. Deshalb wurde die Informationsarchitektur nach dem Forscher benannt.

DITA - Grundidee

DITA basiert auf XML und ist Topic-orientiert. Das bedeutet: Informationen werden in Informationseinheiten aufgeteilt. Die Größe der Topics ist frei wählbar. Ein Topic ist z. B. eine Handlungsanweisung, ein Warnhinweis oder so klein wie die Betreffzeile eines Briefs. Dieser Ansatz versucht Redundanzen von Informationen zu reduzieren und eine Wiederverwendung zu ermöglichen. Informationen können an mehreren Stellen eingesetzt werden, können aber nur an einer zentralen Stelle bearbeitet werden.

KEY-Features:

Xeditor unterstützt DITA 1.2. zu 100%

DITA enthält in Version 1.2. insgesamt 528 Elemente. Xeditor bietet in der Standard Version des Xeditors die vollständige Unterstützung aller DITA Elemente. Es ist aber natürlich auch eine Anpassung an Ihre Bedürfnisse und Anforderungen möglich.

DITA-Content mit Word-Feeling erstellen

Der Editor stellt Ihnen eine benutzerfreundliche Oberfläche zur Verfügung, angelehnt an MS Word. Ihre Mitarbeiter benötigen keine XML-Kenntnisse oder Schulungen, um valide DITA Dokumente mit Xeditor zu verfassen.

1000 Topics innerhalb einer Map - kein Problem!

Xeditor gewährleistet eine flüssige Bearbeitung von großen Dokumenten mit mehr als 50MB und mehreren 1000 Seiten. In Xeditor lassen sich problemlos alle Topics einer Map anzeigen lassen. Die Topics lassen sich auch unabhängig voneinander bearbeiten. Durch das Drag & Drop Inhaltsverzeichnis lässt sich die Reihenfolge der Module beliebig ändern.

Was spricht für DITA und was sollte man beachten?

DITA ist eine erprobte Informationsarchitektur. Der internationale Standard ist vor allem in den USA stark verbreitet. Firmen wie Amazon, Fujitsu oder Samsung dokumentieren damit. DITA ist Open Source. D.h. flexibel und gleichzeitig einschränkbar. Das Modell bietet Möglichkeiten von bedingten Texten und einer leichten Lokalisierung. DITA ersetzt aber keine eigene Informationsarchitektur, sondern liefert nur die notwendigen Elemente dafür. Es sollte vorher geklärt werden: Welche Elemente werden benötigt und in welcher Reihenfolge? Ab DITA 1.2. ist es möglich Constraints zu verwenden, um die verwendbaren Elemente einzuschränken.